Wann sollte ich kein Yoga machen?

Yoga in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft speziell darauf ausgerichtetes Yoga zu machen, kann sehr wohltuend sein. Besonders das erste Trimester ist jedoch mit besonderer Vorsicht in Bezug auf Yoga zu sehen.

Generell: suche Dir einen kompetenten Schwangerschaftsyogalehrer, der Dich durch die Schwangerschaft begleitet. 

 

Yoga und Krebs

Nutze das Angebot meiner Kollegin Gaby Kammler, wenn Du Unterstützung während der Heilung bei Krebs wünschst. Sie ist spezifisch für dieses Gebiet ausgebildet und kann Dir deswegen mit ihrem tiefen Wissen einen geeigneten Rahmen bieten.

www.yoga-und-krebs.de

 

 

Gegenanzeigen/Kontraindikationen

Yogapraxis besteht aus unterschiedlichen Elementen und je nach Yogastil legt dieser einen unterschiedlich starken Schwerpunkt auf die einzelnen Bestandteil wie u.a.:

Meditation, Atemtechniken, Philosophie und Körperübungen.

 

Bitte erkundige Dich selbst bei Deinem Arzt, welche Übungen und welche Art der Bewegung gut für Dich sind und welche ggf. zu meiden (z.B. bei Einnahme von Medikamenten, Gefäßveränderungen, Bluthochdruck, verändertem Augeninnendruck, Erkrankungen oder Vorbelastungen der Wirbelsäule und Gelenke und ist es wichtig, die Meinung Deines Arztes oder Therapeuten zu Rate zu ziehen). Lass Dir ganz konkret zeigen, bzw. Beispiele geben, was er meint, so dass Du ein klares Bild von dem bekommst, wie Du für Dich sorgen kannst.

Darüber hinaus weiß unsere innere Intelligenz was gut für uns ist, deswegen üben wir im Yoga, uns ihr zu öffnen. Das heißt, selbst wenn Dein Arzt und ich sagen, dass eine Übung unbedenklich sein sollte, sie Dir aber nicht gut tut, dann hör' auf Deine innere Stimme und ändere sie so ab, dass sie Dir bekommt, bzw. lass sie einfach ganz weg. Dieser Prozess der Erkenntnis, Akzeptanz und liebevoller Selbstfürsorge ist Teil der Yogapraxis! 

 

Mein Angebot ist tendenziell eher sportlich, das heißt, Du solltest vom Arzt für Sport freigegeben sein, oder Deinen Körper so gut kennen, dass Du eigenverantwortlich für Dich die Stunde so abänderst, dass sie für Dich geeignet ist.

 

Das Training findet auf eigene Verantwortung statt.

(Außer vielleicht manchmal in die Stille, "zwinge" ich niemanden in irgendeine Übung.)

 

Wann sollte ich keine Massagen erhalten?

Gegenanzeigen/Kontraindikationen

(bitte erkundige Dich selbst bei Deinem Arzt, da diese Liste nie vollständig sein kann)

 

Entzündungen:

Liegt eine Entzündung vor, sollte im betroffenen Gebiet nicht massiert werden. Das kann unter anderem bei einer frischen Wunde oder bei Gefäßerkrankungen der Fall sein.

 

Schlechter allgemeiner Gesundheitszustand:

Schwerwiegende Erkrankungen sind ebenfalls häufige Kontraindikationen für Massagen. Hierzu zählen fortgeschrittene Tumorerkrankungen, schwere Infektionskrankheiten oder Herzerkrankungen wie eine Herzinsuffizienz.

 

Hauterkrankungen:

Bei Hauterkrankung sollte im von der Erkrankung betroffenen Gebiet keine Massage durchgeführt werden.

 

Weitere Kontraindikationen:

Krampfadern oder Osteoporose führen häufig dazu, dass Massagen nicht durchgeführt werden können. Auch nach Operationen und Traumen sollte für einige Zeit keine Massage erfolgen.

 

Quelle: vitabook.de - gesundheitslexikon

 

Bei akuter Erkältung bitte auch keine Massagen nehmen.

Schwangerschaft gilt ebenso als Einschränkung.

 

Der Arzt weiß es noch besser!

Im Zweifel immer Deinen Arzt fragen, ob und welche Art von Yoga für Dich geeignet ist, was Du beachten solltest.

Gleiches gilt für die Massage.

 

Du bist Dein eigener Experte ❤️

Egal, was Du von Außen gesagt bekommst, geraten bekommst, hörst, liest, lernst - Deine eigene innere Stimme ist weiser und auf Dich abgestimmt, weil nur Du Dich von innen und außen so gut kennen kannst. Und das ist wundervoll und so mächtig!

 

Mein tiefer Wunsch ist es, in meinen Angeboten einen sicheren Raum zu schaffen, in dem Du Dich Deiner eigenen Stimme, Wünschen und Bedürfnissen öffnen kannst. Diese wahrnehmen, sie kommunizieren kannst und Du dann mehr und mehr für Dich sorgen kannst. Du Dir selbst alles geben kannst, was Du brauchst und von niemandem im Außen abhängig bist.

 

Das ist eine wundervolle Reise, die enorme Kraft der Unabhängigkeit und des tiefen Vertrauens in die eigene Kraft mit sich bringt.

Dafür kann ein liebevolles Umfeld eine große Unterstützung sein. Die Gemeinschaft ist liebevoll und unterstützend, so dass jeder in seiner eigenen Zeit diesen Weg gehen kann.